27.10.2017 | Magazin:

CO₂-Challenge startet: Wer spart, gewinnt Uniweiter Wettbewerb zum Energieverbrauch auf dem Campus

Am 1. November startet an der Carolo-Wilhelmina die CO2-Challenge. Ein Jahr lang wetteifern Teams aus Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von über einhundert Gebäuden rund um den Campus um eine möglichst geringe Kohlenstoffdioxidemission. Dabei vergleichen sie sich untereinander. Alle zwei Monate erstellt das Projektteam „EnEff Campus 2020“ eine Rangliste: Welches Gebäude-Team spart am meisten Energie ein und sichert sich so eine Prämie von 2.000 Euro? Der Jahressieger erhält zum Abschluss der CO2-Challenge den Hauptpreis von 5.000 Euro. Finanzielle Unterstützung bekommt das Pilotprojekt vom Präsidium der TU Braunschweig.

Ein Gebäude, ein Team, eine Challenge

Wer also in den folgenden zwölf Monaten besonders sparsam Energie verbraucht und damit seine CO2-Bilanz verbessert, kann sich gemeinsam gegen andere Gebäude durchsetzen. Es zählt der Vergleich zu den Monaten im Vorjahr. Das Gebäude mit der höchsten prozentualen CO2-Einsparung gewinnt die Challenge. Alle zwei Monate erhalten die Energienutzungs-Koordinatorinnen und -Koordinatoren eine ausführliche Rückmeldung über die Energie-Einsparungen und eine Platzierung des eigenen Gebäudes im Vergleich zur Konkurrenz. Jedes der ausgewählten Gebäude nimmt automatisch an der CO2 -Challenge teil. „Dabei gilt es zusammen zu halten und sich auch mal mit den Kolleginnen und Kollegen über die eine oder andere Maßnahme auszutauschen“, sagt Projektmitarbeiterin Amelie Güntner.

Präsidium unterstützt Pilotprojekt

Insbesondere die Umsetzung von energetischen Maßnahmen als auch das Voranbringen von energieeffizientem Verhalten wird vom Präsidium der TU Braunschweig inhaltlich, personell wie auch finanziell mit insgesamt 17.000 Euro unterstützt.

Ein Jahr lang wetteifern Teams aus Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von über einhundert Gebäuden rund um den Campus um eine möglichst geringe Kohlenstoffdioxidemission. Foto: TU Braunschweig

„Das Präsidium der TU Braunschweig identifiziert sich in besonderer Weise mit der CO2-Challenge. Unsere Vision einer energieeffizienten Universität wird somit vorangetrieben und Mitarbeitende sowie Studierende kontinuierlich für ihren Energieverbrauch sensibilisiert“, sagt Dietmar Smyrek, Hauptberuflicher Vizepräsident der TU Braunschweig.

Sonderpreise für kreative Sparideen

Sparsam zu sein, bedeutet nicht nur die Heizung und das Licht über das Wochenende abzuschalten: Alle Gebäude-Teams sind dazu aufgerufen, individuelle Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Teams, die besonders kreative Spar-Ideen auf der Wettbewerbsseite der CO2 -Challenge präsentieren, nehmen außerdem an der Verlosung von attraktiven Sachpreisen im Wert von 3.000 Euro teil.

Amelie Güntner und Paul Endrejat von der Abteilung Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie. Foto: Stefanie Koch/TU Braunschweig

Weitere Anregungen gibt es auch in den Nutzerworkshops und Kommunikationstrainings des Campus-Forschungsprojektes. „Ziel des Wettbewerbs ist es, dass durch die gegenseitige Motivation und das Engagement der einzelnen Institute und zentralen Einrichtungen die CO2-Emissionen innerhalb eines Jahres auf dem Campus der TU Braunschweig reduziert werden“, erklärt Projektmitarbeiter Paul Endrejat.