01.02.2019 | Magazin:

Bild des Monats Februar: Mikrobioreaktoren Aus dem Systembiologiezentrum BRICS

Als „Mikrobioreaktoren“ werden miniaturisierte Reaktionsapparate bezeichnet, die ein Fassungsvermögen von unter einem Milliliter – etwa ein Wassertropfen – aufweisen. Zur Anwendung kommen sie unter anderem am Institut für Bioverfahrenstechnik im Systembiologiezentrum BRICS.

Mischungsversuche mit Fluoreszenzfarbstoff in einem Mikroblasen-Bioreaktor (Arbeitsvolumen 60 μL) nach Injektion einer fluoreszierenden Tracerlösung. Bildnachweis: Detlev Rasch/Susanna Lladó Maldonado, Institut für Bioverfahrenstechnik/TU Braunschweig

In Mikrobioreaktoren werden biologische Reaktionen mit ganzen Zellen oder Teilen von Zellen durchgeführt. Sie stellen ein zentrales Werkzeug für die Charakterisierung von Mikroorganismen mit besonderen Produktionseigenschaften sowie für die Prozessentwicklung wichtiger pharmazeutischer Wirkstoffe dar.

Ihre besonderen Einsatzgebiete sind zum Beispiel biologische Screening-Anwendungen und Kultivierungsoptimierung von bakteriellen Systemen bis tierischen Zellkulturen und Stoffwechselanalysen.

Mikrobioreaktoren ermöglichen Experimente mit hohem Durchsatz und reduzieren effektiv die Kosten für teure Substrate, einschließlich begrenzter Arzneimittelformulierungen.

Im September 2019 findet im Zentrum für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) der TU Braunschweig der „Second International EUROMBR Training Course – Innovative Microbioreactor Applications in Bioprocess Development“ statt. Hier werden den internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch das europäische Mikrobioreaktor-Netzwerk (EUROMBR) die theoretischen Hintergründe dieses jungen und interdisziplinären Faches vermittelt sowie in praktischen Versuchen die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten der Mikrobioreaktoren aufgezeigt.