11. März 2021 | Magazin:

Agnes-Pockels-Labor für Experiment des Jahres ausgezeichnet Versuch zum globalen Klimawandel erhält den Lernort-Preis

Das Agnes-Pockels-Labor der Technischen Universität Braunschweig bietet Schüler*innen spannende Experimente an und motiviert sie Naturwissenschaften für sich zu entdecken. Dass die Arbeit des Labors auch bundesweit große Beachtung findet, zeigt die Auszeichnung des Agnes-Pockels-Labors für das beste Experiment des Jahres. Den LeLa-Preises 2021, der vom Bundesverband der Schülerlabore –LernortLabor vergeben wird, erhielt das Agnes-Pockels-Labor für ein Experiment zum globalen Klimawandel. Er wird als Anerkennung innovativer und kreativer Entwicklungen der 400 bundesweiten Schüler*innenlabore vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Teil 1 des Versuchs zeigt, dass durch den Treibhauseffekt die Temperatur in der Atmosphäre steigt. Bildnachweis Agnes-Pockels-Labor/TU Braunschweig

In dem ausgezeichneten Experiment des Agnes-Pockels-Labor steht die Lösung von CO2 in Wasser im Mittelpunkt. Das Experiment ist ein Teil von Versuchen der Phänomene des komplexen Klimawandels. Es geht um die Wirkung des Kohlendioxids. In dem Versuch wird der Treibhauseffekt und die Ozeanversauerung modellhaft dargestellt und es werden die Wechselwirkungen zwischen beiden Effekten beschrieben. Durch den Treibhauseffekt steigt die Temperatur in der Atmosphäre und durch das Erwärmen der Ozeane wird wiederum weniger CO2 im Wasser gelöst, so dass es zur sogenannten Rückkopplung kommt.

Wie durch das Erwärmen der Ozeane wird weniger CO2 im Wasser gelöst wird, wird modellhaft in im 2. Versuchsteil dargestellt. Bildnachweis Agnes-Pockels-Labor/TU Braunschweig

Der Versuch wurde von den Mitarbeiterinnen des Agnes-Pockels-Labor, Ulrike Harnischmacher und Siegrid Philipps, zusammen mit der Initiatorin des Labors Professorin Petra Mischnick entwickelt.

Das Agnes-Pockels-Labor hat für die virtuelle Preisverleihung auf der LernortLabor-Jahrestagung ein Video erstellt. Das Video zeigt den Versuch und stellt das Labor vor.

Anerkennung für innovative Entwicklungen

Der LeLa-Preis wird seit 2020 jährlich vom Bundesverband der Schülerlabore vergeben. Der LernortLabor – Bundesverband der Schülerlabore e.V. vertritt außerschulische Lernorte, bei denen selbstständiges Arbeiten, Entdecken, Forschen und Entwickeln in einem authentischen Umfeld, wie in einem Labor im Vordergrund stehen. In Deutschland gibt es mittlerweile über 400 Schülerlabore. Sie leisten einen maßgeblichen Beitrag, jungen Menschen außerhalb der Schule eine Bildung zu ermöglichen, die sie in einer immer stärker globalisierten Welt zum mündigen Handeln befähigt. Der LeLa-Preis stellt eine besondere Anerkennung innovativer Entwicklungen der Schülerlabore dar. Dabei ist ein wesentliches Auswahlkriterium ist die Nutzung der prämierten Angebote von anderen Schülerlaboren.