27.06.2011 | Presseinformationen:

Technische Universität Braunschweig und Julius Kühn-Institut festigen Zusammenarbeit in den Bereichen Agrartechnik und Lebenswissenschaften

Anlässlich der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen dem Julius Kühn-Institut (JKI) und der TU Braunschweig laden wir Sie herzlich ein zum Pressegespräch am

Mittwoch, 29. Juni 2011, 13 Uhr,
Biozentrum der TU Braunschweig, Spielmannstraße 7, 38106 Braunschweig,
Seminarraum 272 im 2. OG

 

und informieren über aktuelle Projekte und die künftigen Pläne.

 

Wer in Braunschweig forscht oder studiert, tut dies in einem besonderen Umfeld. Studierende sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der TU Braunschweig können – je nach Fachgebiet – an insgesamt über 20 renommierten Forschungseinrichtungen Erfahrungen sammeln. Im biologischen und agrartechnischen Bereich ist das JKI eine dieser Einrichtungen. Sie haben die Möglichkeit, Praktika zu absolvieren oder Abschluss- und Promotionsarbeiten anzufertigen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsinstitutionen wie das JKI wiederum geben ihr Wissen an der Universität weiter und sorgen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Projekte können über die Grenzen der Einrichtungen hinweg unkompliziert in Teams bearbeitet werden.

Um dies zu fördern, wollen das Julius-Kühn-Institut und die TU Braunschweig ihre Forschungsaktivitäten künftig enger abstimmen, bestehende Kontakte intensivieren und neue Projekte planen. Vor allem zu Themen der Agrartechnik und Lebenswissenschaften eröffnen sich interessante Perspektiven.

 

Dr. Georg F. Backhaus, Präsident des Julius Kühn-Instituts, und
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hesselbach,
Präsident der TU Braunschweig,

die den Vertrag unterzeichnen, sowie

Prof. Dr. Dieter Jahn, Institut für Mikrobiologie,

werden für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.