11.08.2014 | Presseinformationen:

Rote Liste für Madagaskars Reptilien: Fast 40 Prozent vom Aussterben bedroht Schutzgebiete könnten Überleben sichern

Eine der seltensten Schildkröten weltweit: die Schnabelbrustschildkröte oder Angonoka (Astrochelys yniphora) aus Westmadagaskar. Nur noch wenige Hundert Exemplare dieser Tiere existieren im Freiland, und jedes Jahr werden viele davon von Tierhändlern gefangen und illegal insbesondere nach Asien geschmuggelt.

Eine der seltensten Schildkröten weltweit: die Schnabelbrustschildkröte oder Angonoka (Astrochelys yniphora) aus Westmadagaskar. Nur noch wenige Hundert Exemplare dieser Tiere existieren im Freiland, und jedes Jahr werden viele davon von Tierhändlern gefangen und illegal insbesondere nach Asien geschmuggelt.

Unter den Reptilien Madagaskars finden sich so faszinierende Kreaturen wie Zwergchamäleons und Plattschwanzgeckos. Ein Großteil von ihnen kommt nirgendwo sonst auf der Erde vor. Durch Abholzung, Jagd und Tierhandel sind jedoch fast 40 Prozent dieser einzigartigen Tiere vom Aussterben bedroht. Die gute Nachricht: Ein konsequenter Naturschutz könnte ihr Verschwinden noch verhindern. Das sind die Ergebnisse einer Studie, die heute (11. August) von einem Team internationaler Forscherinnen und Forscher unter Beteiligung von Experten der Technischen Universität Braunschweig in der Fachzeitschrift PLoS ONE publiziert wurde.

dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0100173

(English version below)


Madagaskar ist berühmt für seine einzigartige Natur. Eine besondere Faszination rufen viele der Reptilien hervor – darunter farbenprächtige Chamäleons, Riesenschlangen, Geckos und Schildkröten. Ein Team internationaler Forscher hat jetzt erstmals den Gefährdungsstatus aller madagassischen Reptilien ermittelt. Unter maßgeblicher Beteiligung des Evolutionsbiologen Professor Dr. Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig, der seit über 20 Jahren in Madagaskar forscht, haben sie eine Rote Liste für die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature – IUCN) erstellt. Die Ergebnisse zeigen, dass 39 Prozent der Arten vom Aussterben bedroht sind.

Durch Abholzung des Regenwalds gefährdet: Das Pinocchio-Chamäleon (Calumma gallus).

Durch Abholzung des Regenwalds gefährdet: Das Pinocchio-Chamäleon (Calumma gallus).

Die Abholzung des Regenwaldes zur Holzgewinnung und Landwirtschaft bedroht insbesondere die über 360 Arten von Echsen und Schlangen der tropischen Insel, einschließlich der Geckos und Chamäleons. Die Situation der madagassischen Schildkröten ist besonders dramatisch: Alle vier Landschildkröten sowie die wasserlebende Schienenschildkröte wurden als stark gefährdet eingestuft. Sie werden illegal in immer größeren Mengen gefangen und über den illegalen Tierhandel meist nach Asien geschmuggelt, oder sie werden für den Verzehr ihres Fleisches in Madagaskar gesammelt.

Trotz der beunruhigenden Zahlen hoffen die Forscher, dass die madagassischen Reptilien überleben. Denn fast alle der bedrohten Arten konnten in den letzten Jahren noch im Freiland beobachtet werden. Hinzu kommt ein Netzwerk von Naturschutzgebieten, das auf Madagaskar seit 2003 systematisch ausgebaut worden ist. Auch wenn die Wälder in den Gebieten nicht vollständig vor Abholzung geschützt sind, bieten sie bedeutende Rückzugsgebiete für gefährdete Tiere und Pflanzen. Die Informationen aus der Studie sind entscheidend, um die begrenzten Ressourcen in der Naturschutzarbeit auf Madagaskar zielgerichtet einsetzen zu können. Professor Miguel Vences hebt insbesondere die positiven Aspekte hervor: „Unsere Ergebnisse belegen die enorme Bedeutung der neuen Naturschutzgebiete. Und es ist erfreulich, dass wir bislang so gut wie keine Arten verloren haben. Auch wenn einige kurz vor dem Aussterben stehen – es gibt noch die Chance, sie durch intensive Naturschutzarbeit für die Nachwelt zu erhalten.“

Dieses dinosaurier-artige Porträt gehört zu einem bizarr geformten und gefährdeten Erdchamäleon aus dem Tsingy de Bemaraha-Nationalpark in Westmadagaskar: Brookesia perarmata.

Dieses dinosaurier-artige Porträt gehört zu einem bizarr geformten und gefährdeten Erdchamäleon aus dem Tsingy de Bemaraha-Nationalpark in Westmadagaskar: Brookesia perarmata.

Jenkins RKB, Tognelli MF, Bowles P, Cox N, Brown JL, Chan L, Andreone F, Andriamazava A, Andriantsimanarilafy RR, Anjeriniaina M, Bora P, Brady LD, Hantalalaina DF, Glaw F, Griffiths RA, Hilton-Taylor C, Hoffmann M, Katariya V, Rabibisoa NH, Rafanomezantsoa J, Rakotomalala D, Rakotondravony H, Rakotondrazafy NA, Ralambonirainy J, Ramanamanjato JB, Randriamahazo H, Randrianantoandro JC, Randrianasolo HH, Randrianirina JE, Randrianizahana H, Raselimanana AP, Rasolohery A, Ratsoavina FM, Raxworthy CJ, Robsomanitrandrasana E, Rollande F, van Dijk PP, Yoder AD, Vences M (2014): Extinction Risks and the Conservation of Madagascar’s Reptiles. PLoS ONE.

Fotos:
Bildautoren aller Fotos: Frank Glaw and Miguel Vences

Kontakt:

Prof. Dr. Miguel Vences
Technische Universität Braunschweig
Zoologisches Institut
Mendelssohnstr. 4
38106 Braunschweig
Tel.: : 0049 531 391 3237
www.mvences.de
m.vences@tu-bs.de

 


Conservation assessment of Madagascar’s unique reptiles:
Highly threatened but not yet over the edge

Braunschweig, 11 August 2014 – Reptiles are among Madagascar’s most bewildering creatures, but nearly 40% of them are facing an elevated risk of extinction according to a study published today by an international team of researchers with participation of a German team of specialists. Forest clearance threatens the island’s snakes and lizards, whilst illegal collecting for trade and consumption heavily affects tortoises and turtles. Yet, almost of the over 370 known species have been observed recently in the wild, suggesting that few extinctions have occurred yet and that urgent and intensive conservation actions might still be able to save these unique animals.

 

Madagascar is renowned for its unique animals and plants, most of which occur nowhere else on Earth. Few tourists leave the island without being astonished by a glimpse of its colourful chameleons, giant snakes and otherworldly leaf-tail geckos.

But the island is also a priority country for nature conservation. Most of Madagascar’s wildlife, including the well-known lemurs, is affected by habitat destruction and over-collecting.

An assessment of the extinction risk of Madagascar’s over 370 species of native reptiles has now been completed by national and international experts for The Red List of Threatened Species of the International Union for Conservation of Nature (IUCN). Today, in a research paper entitled ‘Extinction Risk and the Conservation of Madagascar’s Reptiles’, the authors analysed patterns in the geographic distribution of the species and the threats facing them.
The data suggest that as many as 39% of Madagascar’s reptile species are threatened with extinction. Clearance, or disturbance, of forest habitats for timber removal and expanding agriculture is the major threat to Madagascar’s snakes and lizards, including chameleons and geckos. All Malagasy species of tortoises and freshwater turtles were classed as ‘Critically Endangered’, because of escalating levels of illegal collection for international trade and human consumption.

Such new information on the status of reptiles in Madagascar is crucial to evaluating the exact role of existing protected areas as well as for prioritizing funding and conservation action.

Most importantly, the study also gives some reason for optimism. In fact, no extinctions have so far been documented – with almost all known species having been recorded in recent years in the wild. And most of them occur within the protected area network, although threats are active even in many protected sites, calling for their improved conservation.

Miguel Vences, a Madagascar reptile specialist from the University of Braunschweig in Germany, notes: „Our results highlight the importance of Madagascar’s new protected areas, created since 2003. And, given that almost no extinctions have been recorded yet, we still have the chance to save Madagascar’s unique reptiles from extinction. “
Jenkins RKB, Tognelli MF, Bowles P, Cox N, Brown JL, Chan L, Andreone F, Andriamazava A, Andriantsimanarilafy RR, Anjeriniaina M, Bora P, Brady LD, Hantalalaina DF, Glaw F, Griffiths RA, Hilton-Taylor C, Hoffmann M, Katariya V, Rabibisoa NH, Rafanomezantsoa J, Rakotomalala D, Rakotondravony H, Rakotondrazafy NA, Ralambonirainy J, Ramanamanjato JB, Randriamahazo H, Randrianantoandro JC, Randrianasolo HH, Randrianirina JE, Randrianizahana H, Raselimanana AP, Rasolohery A, Ratsoavina FM, Raxworthy CJ, Robsomanitrandrasana E, Rollande F, van Dijk PP, Yoder AD, Vences M (2014): Extinction Risks and the Conservation of Madagascar’s Reptiles. PLoS ONE.

Fotos (above):

Foto 1: One of the rarest tortoises of the world: only a few hundred specimens of the Angonoka (Astrochelys yniphora) persist in the wild in western Madagascar. Yet, every year specimens are illegally collected and smuggled as pets, mostly to Asia.
Foto 2: Not a dinosaur but a chameleon: this bizarre Antsingy Leaf Chameleon is restricted to one protected area in western Madagascar.
Foto 3: Threatened by deforestation: the Pinocchio Chameleon (Calumma gallus) lives in a small range in the eastern rainforests of Madagascar.

All pictures by: Frank Glaw and Miguel Vences

Contact:

Prof. Dr. Miguel Vences
Technische Universität Braunschweig
Zoological Institute
Mendelssohnstr. 4
38106 Braunschweig
Germany
Phone: 0049 531 391 3237
http://www.mvences.de
m.vences@tu-bs.de