18.01.2011 | Presseinformationen:

Von Mäusen und Menschen: Modelle menschlicher Erkrankungen Ringvorlesung "Nachbesserungen: Der Mensch im Fokus von Lebenswissenschaften und Technik"

Im Rahmen der Ringvorlesung „Nachbesserungen: Der Mensch im Fokus von Lebenswissenschaften und Technik“ der Technischen Universität Braunschweig referiert am

Montag, 24. Januar 2011, um 18.30 Uhr
im Hörsaal PK 11.1, Pockelsstr. 11, Haus der Wissenschaft,

Prof. Dr. Hans-Henning Arnold, Institut für Biochemie und Biotechnologie, TU Braunschweig, über das Thema „Von Mäusen und Menschen: Modelle menschlicher Erkrankungen“.

Die Erforschung der molekularen Ursachen menschlicher Erkrankungen und rationale Konzepte zur Therapie werden in vielen Fällen durch Tiermodelle erleichtert oder gar erst ermöglicht. Methoden der gezielten Mutationen in Stammzellen und die überraschend hohe genetische Übereinstimmung mit dem Menschen machen die Maus zu einem geeigneten Modellorganismus. Prof. Dr. Hans-Henning Arnold wird in seinem Vortrag vorwiegend Beispiele zu genetischen Defekten im Zentralen Nervensystem vorstellen und denkbare Therapien mit Stammzellen im Lichte des aktuellen Wissens diskutieren.

Zur Person:
Hans-Henning Arnold studierte Pharmazie und vorklinische Medizin an der Universität Freiburg. Die Promotion im Fach Biochemie erfolgte an der Universität Erlangen-Nürnberg; dort war er nachfolgend Hochschulassistent. Es folgten verschiedene Studienaufenthalte in Straßburg, dann mehrere Jahre als Senior Scientist am Roche Institute for Molecular Biology in den USA. Der Erwerb der venia legendi für Pharmakologie, Toxikologie und Molekularbiologie erfolgte am Universitätskrankenhaus Eppendorf in Hamburg. Dort wirkte er als Initiator und Leiter des ersten medizinischen Aufbaustudiums Molekularbiologie in Deutschland. Seit 1992 ist er Professor für Zell- und Molekularbiologie an der TU Braunschweig.

Gesamtleitung:
Prof. Dr. Klaus Fricke, Prof. Dr. Henning Hopf, Prof. Dr. Herbert Oberbeck, TU Braunschweig

Die Ringvorlesung wendet sich ausdrücklich auch an interessierte Bürger der Region.

Weitere Informationen unter
www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/presse/flyer/ringvorlesung_2010_11.pdf