28.02.2011 | Presseinformationen:

Mehr Freiheiten durch Gleichstellung Neue Gleichstellungsbeauftragte an der TU Braunschweig

Sandra Augustin-Dittmann

Einen gelassenen Umgang mit Gleichstellung in einer offenen, modernen Atmosphäre, eine Hochschule, an der Gleichstellung ein normales Thema ist, ist der Wunsch der Gleichstellungsbeauftragten Sandra Augustin-Dittmann, die am 1. Februar an der TU Braunschweig ihr Amt antrat.

Für die Politologin hat Gleichstellung in ihrer Biografie immer eine Rolle gespielt, insbesondere in der Lehre und Forschung als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Innenpolitik der TU Braunschweig. Sie bringt zudem langjährige Erfahrungen als dezentrale Gleichstellungsbeauftragte mit. „Ich brenne für das Thema: Denn Gleichstellung bedeutet auch Freiheit, die Freiheit Lebenswege zu gestalten und gesellschaftliche Konventionen zu lockern“, so Augustin-Dittmann.

Als Politikwissenschaftlerin sieht sie die Gleichstellung auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und die damit verbundene gesellschaftliche Notwendigkeit der Qualifizierung von Frauen. Gleichstellung bedeutet für sie eine auch Managementstrategie, die die Qualität in Unternehmen und Hochschulen erhöht.

Neben der Fortführung und Weiterentwicklung der bereits etablierten Projekte, wie zum Beispiel „fiMINT“, „Mentoring“ und „Karriere nach Maß“, will die neue Gleichstellungsbeauftragte verstärkt Gender-Themen in der Lehre verankern, neue Anreizsysteme für Gleichstellung etablieren und die Sicherheit am Campus weiter ausbauen. Im Bereich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf  ist es ihr wichtig, dass die Pflege von Angehörigen stärker berücksichtigt wird. Außerdem möchte sie die Karriere von Frauen in MINT-Fächern fördern und es Männern ermöglichen, einen erfolgreichen Berufsweg und eine aktive Vaterschaft  zu kombinieren.

Ultima Ratio ist für die Gleichstellungsbeauftragte die Frauenquote. „Ich habe Hoffnung, dass Gleichstellung auch ohne Frauenquote zu erreichen ist. Allerdings macht mich in letzter Zeit nachdenklich, dass immer mehr Frauen eine Frauenquote befürworten, die sie vorher abgelehnt haben“, so Augustin-Dittmann. Ein erfolgsversprechender Weg sind für sie zum Beispiel die Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG. „Dieses Instrument der Selbstverpflichtung, das es an der TU Braunschweig seit zwei Jahren gibt, funktioniert gut.“

Die Chancen, dass Gleichstellung etwas Selbstverständliches wird, sieht Augustin-Dittmann an der TU Braunschweig als durchaus gegeben. „Gleichstellung ist hier eine spannende Herausforderung“, freut sich Augustin-Dittmann auf ihre neuen Aufgaben.

Vita
Sandra Augustin-Dittmann war von 2002 bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Innenpolitik des Instituts für Sozialwissenschaften der TU Braunschweig. Sie studierte hier Politikwissenschaft, Soziologie und Neuere Geschichte. 2010 promovierte sie zur Doktorin der Staatswissenschaft zu einem Thema der Bildungspolitik. Von 2001 bis 2009 war sie dezentrale Gleichstellungsbeauftragte der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät und seit Februar 2011 ist sie zentrale Gleichstellungsbeauftragte.

 

Kontakt
Sandra Augustin-Dittmann
Universitätsgleichstellungsbeauftragte der TU Braunschweig
Pockelsstraße 11,  38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391 45 46
E-Mail: s.augustin-dittmann@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/gleichstellung