01.06.2012 | Presseinformationen:

Experimentieren wie die Profis: Das Schülerlabor BioS wird zehn Jahre alt

Quelle: BioS

Tür an Tür mit echten Forschern können Schülerinnen und Schüler in Braunschweig biotechnologische Phänomene erforschen. Möglich ist das im Biotechnologischen Schülerlabor BioS, das das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) auf seinem Stöckheimer Campus gemeinsam mit der Technischen Universität Braunschweig betreibt. Am 7. Juni 2012 feiert der erfolgreiche außerschulische Lernort sein zehnjähriges Bestehen. 16.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben seit der Gründung in über 1.000 Kursen unter fachkundiger Anleitung experimentiert und sich dabei ein solides Wissen rund um die Biologie erarbeitet.

Die eigene DNA untersuchen und dabei den Neandertaler in sich entdecken – dieses Angebot gehört zum Programm des BioS ebenso wie die gentechnische Analyse von Lebensmitteln oder das Arbeiten mit Mikroorganismen. Ausgerüstet mit Laborkitteln, Schutzbrillen und den Regeln zur Sicherheit im Labor erschließen sich die Schülerinnen und Schüler aktuelle biologische Fragestellungen. Erklärtes Ziel des BioS-Teams ist es, das Interesse an naturwissenschaftlicher Forschung und möglicherweise an einem Studium und einer späteren Laufbahn in den Lebenswissenschaften zu wecken.

Auf Tätersuche mit genetischem Fingerprint

Auch die Förderung der Allgemeinbildung hat sich das BioS auf die Fahnen geschrieben. Das Angebot orientiert sich daher an der Lebenspraxis der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es greift aktuell diskutierte Themen aus der Biologie oder Bio-Medizin auf, wie Hautkrebs-Alarm, Tätersuche mit genetischem Fingerprint oder gentechnisch veränderte Nutzpflanzen. „Ob Umwelt, Gesundheit oder Ernährung – die Ergebnisse der Lebenswissenschaften haben großen Einfluss auf unseren Alltag. Einblicke in moderne naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen sind wichtig, um die Chancen und Risiken unvoreingenommen und verantwortungsbewusst abschätzen zu können,“ so Prof. Ralf-Rainer Mendel, Leiter des Instituts für Pflanzenbiologie der Technischen Universität Braunschweig und einer der Initiatoren des BioS. Gemeinsam mit Prof. Dirk Heinz, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer des HZI, steht er dem Trägerverein „BioS – Biotechnologisches Schülerlabor Braunschweig e.V.“ vor.

Enge Zusammenarbeit mit den Schulen

Zum Profil des BioS gehört eine enge Einbindung in den Schulalltag. Alle Experimente enthalten Aspekte, die Bestandteile der niedersächsischen Rahmenrichtlinien sind und sich in den jeweiligen Unterrichtszusammenhang einfügen lassen. Auf Erwartungen und Bedürfnisse einer Lerngruppe kann auf Wunsch der Lehrerinnen und Lehrer eingegangen werden. Neben den Kursen für Schülerinnen und Schüler bietet BioS auch Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte sowie Kurse für Studierende der TU Braunschweig an. Außerdem können interessierte Schülerinnen und Schüler an Ferienkursen teilnehmen.

Zwei erfahrene Lehrerinnen leiten das BioS und sorgen kontinuierlich für die konzeptionelle und organisatorische Umsetzung und die enge Kooperation mit den Schulen. Insgesamt fördert das Niedersächsische Kultusministerium das BioS durch die Bereitstellung drei Lehrerstellen. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur finanziert über das Institut für Pflanzenbiologie der TU Braunschweig studentische Hilfskräfte, ohne die die bisherige Anzahl von wöchentlichen Experimentalkursen nicht zu realisieren wäre. Das HZI stellt die Räumlichkeiten und die Ausstattung der Laborräume zur Verfügung sowie einen jährlichen Etat, mit dessen Hilfe die Verbrauchsmaterialien, ggf. neue Geräte oder auch Reparaturen finanziert  werden. Weitere Fördergelder durch die Mitgliedschaft im Verein oder durch Spenden sind herzlich willkommen.

Kontakt:

BioS
c/o Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
Inhoffenstraße 7, 38124 Braunschweig
Tel.: 0531 / 61 81 – 1900
E-Mail: bios.lab@helmholtz-hzi.de
www.bios-braunschweig.de

 

Ansprechpartner an der Technischen Universität Braunschweig:

Prof. Dr. Ralf R. Mendel
Institut für Pflanzenbiologie
Humboldtstr. 1, 38106 Braunschweig
Tel.: 0 531 – 391 5870
E-Mail: r.mendel@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/ifp/mol-zell