17.03.2015 | Presseinformationen:

Expedition Libelle – die Suche nach den „Hot Spots“ der Biodiversität Öffentliche Vortragsveranstaltung am 20. März 2015 im Haus der Wissenschaft

Das Institut für Geoökologie der Technischen Universität Braunschweig ist Gastgeber der 34. Jahrestagung der Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen e.V. (GdO) und lädt in diesem Rahmen am 20. März zu einer öffentlichen Vortragsveranstaltung in die Aula des Haus der Wissenschaft ein. Die Technische Universität Braunschweig ist nach 25 Jahren erneut Veranstaltungsort der GdO-Jahrestagung, zu der über 160 Expertinnen und Experten aus der Libellenforschung erwartet werden.

 

Eine Juwelenlibelle, die bei einer Expedition auf Sulawesi/Indonesien gefunden wurde (Foto: André Günther)

Eine Juwelenlibelle, die bei einer Expedition auf Sulawesi/Indonesien gefunden wurde (Foto: André Günther)

Im Rahmen der 34. Jahrestagung der Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen e.V. (GdO) laden die gastgebenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Geoökologie der TU Braunschweig am

 

Freitag, den 20. März 2015,
ab 19:30 Uhr,
in die Aula des Haus der Wissenschaft,
Pockelsstraße 11,
38106 Braunschweig,

 

interessierte Bürgerinnen und Bürger zu der öffentlichen Vortragsveranstaltung „Expedition Libelle – die Suche nach den Hot Spots der Biodiversität“ ein. Im Rahmen der Veranstaltung werden Libellenforscherinnen und -forscher über ihre Expeditionen zu bisher unentdeckten Libellenarten in den entferntesten Winkeln der Welt berichten.

  • Auf den Spuren des Kaffees
    Viola Clausnitzer, Vorsitzende der „Dragonfly Specialist Group“ der IUCN
  • The Big Five – die Wiederentdeckung der fünf rätselhaftesten Libellen Sambias
    Jens Kipping, BioCart – Ökologische Gutachten & Studien, Taucha bei Leipzig
  • Juwelen(libellen)suche auf Sulawesi
    André Günther, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Der Eintritt ist frei.

 

Hintergrund

Auf allen Kontinenten außer der Antarktis gibt es Libellen – insgesamt sind fast 6.000 Arten bekannt und weitere 1.000 Arten warten wohl noch auf ihre Entdeckung. Die Aufgabe der „Dragonfly Specialist Group“ der „International Union for Conservation of Nature and Natural Resources“ (IUCN) ist es, alle Libellenarten weltweit zu katalogisieren, ihre Verbreitung zu erfassen und zu ermitteln, welche Arten vom Aussterben bedroht sind. Diese Aufgaben erfordern es unter anderem, Expeditionen in bisher wenig untersuchte Regionen, insbesondere in den Tropen zu unternehmen, um noch unbekannte Arten zu entdecken und bessere Kenntnisse über die Verbreitung der bekannten Arten zu gewinnen.

 

Weitere Informationen

  • Weitere Informationen auf der Homepage der Gesellschaft deutscher Odonatologen finden Sie hier.
  • Weitere Informationen auf der Seite zur 34. Jahrestagung der GdO finden Sie hier.

 

Kontakt

Prof. Frank Suhling
Institut für Geoökologie
Abteilung Umweltsystemanalyse
Technische Universität Braunschweig
Langer Kamp 19c
38106 Braunschweig
Tel.: 0531/391-5915
E-Mail: f.suhling@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/geooekologie