24.05.2012 | Presseinformationen:

DFG-Förderatlas: Bauingenieurwesen, Verfahrenstechnik und Systemtechnik an der TU Braunschweig im Bundesvergleich besonders forschungsstark

Das Bauingenieurwesen, die Verfahrenstechnik und die Systemtechnik der Technischen Universität Braunschweig haben im bundesweiten Vergleich besonders viele Forschungsmittel eingeworben. Das belegt der Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der heute veröffentlicht wurde. Das traditionell in allen Rankings starke Bauingenieurwesen sowie die Verfahrenstechnik belegen in der aktuellen Statistik jeweils den dritten Platz, die Systemtechnik erreichte Platz sechs.

Die DFG-Statistik gilt als einer der zuverlässigsten Indikatoren für die Forschungsstärke von Universitäten und Forschungsinstitutionen.

Insgesamt hat die Technische Universität Braunschweig im Bezugsjahr 2009 67,3 Millionen Euro Drittmittel eingeworben, davon 20,2 Millionen aus der DFG, 21,4 Millionen aus Bundesmitteln, 5,6 Millionen aus der EU, 1,7 Millionen aus Stiftungen und 16,2 Millionen aus der Industrie. Der Anteil der Bundesmittel ist damit im niedersächsischen Vergleich besonders hoch.

Im sogenannten DFG-Ranking steht die TU Braunschweig derzeit auf Platz 40, für den Bereich der Ingenieurwissenschaften auf Platz 12. Das Ranking vergleicht den absoluten Anteil der von der DFG selbst vergebenen Fördermittel.

Weitere Informationen zum Förderatlas sowie das Gesamtdokument finden Sie auf der Website der DFG:
www.dfg.de/dfg_profil/foerderatlas_evaluation_statistik/foerderatlas/index.jsp

Die entsprechende Pressemitteilung finden Sie hier:
www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2012/pressemitteilung_nr_24/index.html