19.08.2011 | Presseinformationen:

Braunschweig und Stanford (Kalifornien): Studierende und Wissenschaftler erforschen gemeinsam Fahrzeuge für morgen

Einladung zum Pressegespräch
am Montag, 22. August 2011, 12 Uhr,

im Institut für Regelungstechnik,
Hans-Sommer-Straße 66, 38106 Braunschweig, Seminarraum 7. Stock.

Seit 2007 gibt es eine intensive Kooperation zwischen der Technischen Universität Braunschweig und der renommierten Stanford University im Bereich der Elektrotechnik. Ziel ist es, neben gemeinsamen Forschungsansätzen vor allem Studierenden im Austausch die Entwicklung von intelligenten Fahrzeugen und Assistenzsystemen nahezubringen.

Neben regelmäßigen Lehrveranstaltungen können ausgewählte Studierende aus Braunschweig die Stanford University besuchen und umgekehrt. Sie arbeiten dann jeweils intensiv an aktuellen Forschungsprojekten mit. Zwei prototypische Elektrofahrzeuge, „X1“ in Stanford und „Mobile“ in Braunschweig, sind bereits im Rahmen der Kooperation entstanden.

„X1“ hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel während ihres Besuchs in Stanford als Beispiel für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit angeschaut.

Seit neuestem ist Sven Beiker, Executive Director des CARS (Center for Automotive Research, des Zentrums für Fahrzeugforschung in Stanford) Lehrbeauftragter an der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik der TU Braunschweig. Er hält zurzeit ein Blockseminar, von dem die Braunschweiger Studierenden sehr profitieren.

Am kommenden Montag, 22. August 2011, um 12 Uhr steht Sven Beiker, gebürtiger Deutscher, für ein Pressegespräch zur Verfügung. Zum Austausch über die Zusammenarbeit mit Braunschweig, die Zukunft der (intelligenten) Fahrzeuge und darüber, was beide Seiten voneinander lernen können, laden wir herzlich ein.