04.02.2011 | Magazin:

UN-Dekadenpreis für Nachhaltiges Organisches Praktikum

Angesichts endlicher Ressourcen und steigender Umweltbelastung brauchen wir dringend mehr Chemiker/innen, die Nachhaltigkeitsaspekte in ihrer Syntheseplanung berücksichtigen können. Dazu müssen die traditionellen Lehrinhalte und Konzepte des Chemieunterrichts (Training experimenteller Fähigkeiten, praktisches Kennenlernen von Stoffen, Geräten und Reaktionen, sicherer Umgang mit Gefahrstoffen) um die Aspekte der Effizienz und Nachhaltigkeit einer chemischen Reaktion ergänzt werden. Nachhaltigkeit beginnt mit der Reaktionsplanung!

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde in einem Verbundvorhaben in den Jahren 2000 – 2004, gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, das Projekt Nachhaltiges Organisches Praktikum (NOP) entwickelt. Ein interdisziplinäres Chemikerteam der Universitäten Bremen, Oldenburg, Braunschweig, Regensburg, Jena und der TU München erarbeitete Lehrmaterialien für die naturwissenschaftliche organisch-chemische Ausbildung im 21. Jahrhundert. Feder-führend von Braunschweiger Seite waren die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. M. Bahadir und Prof. Dr. H. Hopf. Die Zielgruppe sind Universitäten, Fachhochschulen und Gymnasien, die die Lehrmaterialien über frei zugänglichen Internetseiten  (www.oc-praktikum.de) für den Unterricht adaptieren können. Die hohen Zugriffszahlen (15.000 – 20.000 pro Monat), zeigen, dass diese Strategie aufgeht.

Seit 2004 wird das NOP-Praktikum an zahlreichen deutschen Hochschulen erfolgreich in der Bachelor-Ausbildung eingesetzt, weitere sieben europäische und außereuropäische Länder sind diesem Vorbild gefolgt und haben das Praktikum auf ihre Bedürfnisse und in ihre Landessprache übertragen. Die NOP Internetseiten werden dynamisch aus einer elektronischen Datenbank erzeugt. Dies erleichtert die Übertragung in andere Sprachen, da nur die Datenbankinhalte übersetzt werden müssen. Auch Länder, in denen Verlage aufgrund der geringen Marktgröße nicht daran interessiert sind, die Erarbeitung von neuem Chemielehrmaterial zu finanzieren, erhalten so Zugang zu nachhaltigkeitsorientierten Ausbildungsmaterialien. Derzeit liegt das NOP-Material in den Sprachen Englisch, Italienisch, Griechisch, Russisch, Arabisch, Türkisch und Indonesisch vor. Die portugiesische Sprachversion wird gerade erstellt.

Die internationalen Aspekte des NOP wurden von der UNESCO ähnlich gewertet, weshalb dieses neue, nachhaltige Lehrmittel nunmehr durch den UNO-Dekadepreis, der am 23. Februar in Stuttgart verliehen wird, gewürdigt wird.