21.12.2009 | Magazin:

Zukunftsmarkt Gesundheitswirtschaft Veranstaltung „eHealth.Niedersachsen Fokus Braunschweig“ am 01.12.2009 in Braunschweig

385.000 Menschen arbeiten in Niedersachsen in der Gesundheitswirtschaft und wirtschaften jährlich eine Bruttowertschöpfung von rund 14 Milliarden Euro. Fachleute schätzen, dass bundesweit bis zum Jahr 2040 rund eine Million zusätzlicher Arbeitsplätze im Gesundheitssektor entstehen können – das würde für Niedersachsen 10.000 neue Jobs bringen.

Grund genug für das Land, sich intensiv mit den Wachstumschancen zu beschäftigen. Dabei setzt es auf die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen. Das neue Netzwerk eHealth.Niedersachsen hat das Ziel, die regionalen Kompetenzen zusammenzuführen. Braunschweig spielt dabei eine wichtige Rolle.

Die Region zeichnet sich insbesondere durch die Aktivitäten des Competence Center für die elektronische Signatur im Gesundheitswesen (CCESigG) in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Braunschweig aus. Aber auch die Aktivitäten des „Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik“ der Technischen Universität Braunschweig und die Neugründung des regionalen Portals „eHealth.Braunschweig“ zeigen die Potenziale in der Region auf, die auch aufgrund ihrer überregionalen Vernetzung beispielgebend sind. Im Rahmen von „eHealth.Niedersachsen“ stand deshalb am 1. Dezember Braunschweig im Fokus.

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr möchte in Zusammenarbeit mit der Stadt Braunschweig die Stärke niedersächsischer Regionen unter Beweis stellen. Anders als in anderen Bundesländern entwickeln sich gesundheitswirtschaftliche Kompetenzen hier bewusst dezentral. Der Austausch zwischen den Regionen erfolgt über das Netzwerk „e.Health.Niedersachsen“.