06.04.2011 | Magazin:

Nachwuchs F6: Vortragsreihe der Fakultät 6 „Wissenschaft und Populärkultur“

Sei es die Darstellung des Ritters in einem Film oder die Frage, ob man Comics als hochwertiges, kulturelles Medium ernstnehmen muss, ob Computerspiele gefährden oder Unsichtbarkeit machbar ist – in allen Fällen interagiert Wissenschaft mit Populärkultur. Welche Erkenntnisse gewinnt Forschung aus der Beschäftigung mit Medien und welche Impulse ergeben sich andererseits für die mediale Inszenierung?

Der sich rasant wandelnde und vielfältige Bereich der Alltagskultur ist häufig nur sporadisch Ziel von Untersuchung. Kunst und Kitsch existieren oft noch ungetrennt nebeneinander. Strömungen und Veränderungen werden erst retrospektiv benannt, sobald sie als abgeschlossene Phasen erkennbar sind.
Demgegenüber soll diese Veranstaltung ein Forum etablieren, in dem auch die innovativen und unkoventionellen Phänomene eine Betrachtung erfahren. Es soll ein Rahmen geschaffen werden, in dem der so wichtige spielerische und kreative Zugang zum Analyseobjekt im Vordergrund steht, obwohl sich die Frage nach wissenschaftlicher Anerkennung (vorerst) nicht im Fokus der Auseinandersetzung befindet.

Nachwuchs F6 ist eine neue über mehrere Semester angelegte Vortragsreihe organisiert vom Institut für Germanistik für die gesamte Fakultät 6. Sie soll es ermöglichen, den Jungakademikern einen Rahmen zu bieten, indem sie Erfahrungen bei der Vorbereitung und Ausführung von Vorträgen sammeln können. Die thematischen Vorgaben sind hierbei bewusst unkonventionell gewählt, abseits einer Erwartungshaltung oder einer langen Tradition wissenschaftlicher Diskussion.

Für Studierende bietet sich hier die Option, Forschung in der Entstehung zu beobachten. Im Fokus stehen besonders die Themen, die spannend und faszinierend sind, die aber möglicherweise im universitären Betrieb zu kurz kommen und für die sich selten eine Gelegenheit bietet, sie komplex in den Studienalltag zu intregieren.

Die Vortragsreihe findet 14-täglich montags von 18.30-20.00 in Raum Bi 84.2, Bienroder Weg 84, Campus Nord, statt.

Programm

  • 18.04.2011
    André Reichart: Das Necronomicon aufspüren
  • 02.05.2011
    Rüdiger Heinze: Monster und Monstrosität
  • 16.05.2011
    Maren Haas: Lynchville Revisited – Surrealismus im kreativen Schaffen David Lynchs
  • 30.05.2011
    Alexander Strahl: Physik in Unterhaltungsmedien.
  • 27.06.2011
    Sonja Brandes: „Vampire unter uns“ – Der Vampir-Mythos in Literatur und Film und seine Auswirkung auf jugendliche Vampir-Subkulturen
  • 11.07.2011
    Wiebke Ohlendorf: Artus: Krieger – König – Kunstfigur

Organisiert vom Institut für Germanistik

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Homepage, www.tu-braunschweig.de/germanistik, oder wenden sich direkt an Wiebke Ohlendorf, w.ohlendorf@tu-braunschweig.de, oder André Reichart, a.reichart@tu-braunschweig.de.