11.09.2017 | Magazin:

Mammutmarsch an der Ostsee Dana Bandelin kämpft für einen guten Zweck

Es ist eine Herausforderung. Die TU-Mitarbeiterin Dana Bandelin will am 16. September 2017 den Ostseeweg mit 100 Kilometern in rund 24 Stunden gehen. Für jeden erwanderten Kilometer sammelt die Mitarbeiterin der Fakultät 3 Spenden für die NCL-Stiftung (Neuronale Ceroid Lipofuszinose). Diese setzt sich für die Erforschung von und den Austausch über die seltene Krankheit Kinder-Demenz ein. Bandelin will sich aktiv an dem Kampf gegen die seltene Krankheit beteiligen und mit ihrem Engagement auf die Stiftung aufmerksam machen.

Aktuell erhält Dana Bandelin für ihren „Sponsored Walk“ bereits 13 Euro für jeden gegangenen Kilometer. „Manche wollen bei meinem Erreichen der Ziellinie ihren Betrag sogar verdoppeln“, freut sie sich. „Jeder kann aber auch direkt an die NCL-Stiftung spenden“, sagt Bandelin. Über ihre persönliche Facebookseite können die Spenderinnen und Spender aktuelle Informationen zum Sponsored Walk von Bandelin erhalten.

Für jeden erwanderten Kilometer sammelt die Mitarbeiterin der Fakultät 3 Spenden. Foto: Franco Cannariato/TU Braunschweig

Mentale Stärke und Training

Ihr größter Gegner bei diesem Mammutmarsch ist das Wetter: „Bei Regen und Wind kämpfe ich am meisten und habe Schwierigkeiten, mich auf das Laufen zu konzentrieren“, sagt Bandelin. Ihre mentale Stärke benötige sie besonders für die letzten Kilometer. „Unterwegs höre ich dann Hörbücher, in die ich mich vertiefe und die mich ablenken. Das funktioniert super und lässt mich auch die Schmerzen vergessen“, ergänzt die Braunschweigerin. Seit Februar trainiert sie das Gehen auf Asphalt und absolviert ein tägliches Krafttraining. Bereits im letzten Jahr hatte sie am Ostseeweg teilgenommen und 50 Kilometer bewältigt. Mit dieser ersten Erfahrung im Gepäck ist sie sich nun sicher, in diesem Jahr die Strecke verdoppeln zu können.