13.04.2017 | Magazin:

Keeping the travel bug in mind Focus on research: "Energy System Transformation in Aviation"

(See german Version below)

Three questions for Matthias Lossau, Industrial Designer at the Institute for Transportation Design of Braunschweig University of Art (HBK)

Mr. Lossau, as part of the Energy System Transformation in Aviation research project, you are developing future scenarios for aviation. Do you have any idea what air travel will be like in 2050? Will we zoom noiselessly from city airport to city airport in electronic jets? Or will flying be a privilege enjoyed by the well-to-do, once scarce resources cause ticket prices to sky-rocket?

“Where do you see yourself in 35 years?”. Picture by Matthias Lossau. Credit: Matthias Lossau/TU Braunschweig

“Where do you see yourself in 35 years?”. Picture by Matthias Lossau. Credit: Matthias Lossau/TU Braunschweig

When I think of the travel bug that bites us all every now and then, I prefer the vision of the electronic jet. It’s very hard to say what changes we will see in aviation by the year 2050. The scenarios we create in the field of mobility research are not predictions; they are merely possible development trajectories. They help us formulate an idea of what the future might look like. Scenarios stimulate discussions among researchers and help scientists make decisions, like which technical concepts appear to be of use.

You are working in a team with engineers from different disciplines. Do you, as a designer, have a different perspective on the research topic?

Yes, and that’s considered a benefit on an interdisciplinary team. We conduct mobility research not only from an engineering perspective, but also with a view to design, cultural and sociological aspects. In short, it’s not only about developing innovative propulsion systems, but also about keeping the travel bug in mind. Soft factors such as emotions and needs are important aspects of any scenario. Just look at the comeback of the vinyl record: despite being able to download music files to their mobile phones so easily, young people still go out and buy a record player so they can listen to their music on vinyl. Why? Because listening to music becomes an experience that touches more than one sense: sliding the record out of its sleeve, placing the needle in the groove, the crackling and rustling, and so on. This ritual triggers emotions that an MP3 file apparently cannot. All of these non-quantifiable factors should be incorporated into any systemic examination.

What does this mean for mobility in aviation?

Matthias Lossau, Industrial Designer at the Institute for Transportation Design of Braunschweig University of Art (HBK). Credit: Jonas Vogel/TU Braunschweig

Matthias Lossau, Industrial Designer at the Institute for Transportation Design of Braunschweig University of Art (HBK). Credit: Jonas Vogel/TU Braunschweig

When we develop future scenarios for aviation, in addition to technical, economic and ecological aspects, we also need to consider people’s longings with regard to flying. For example, we can hold video conferences that allow us to easily meet with business partners anywhere in the world. We don’t even have to leave our office or travel for that. One might think that demand for business-related air travel is declining. It is not. Business travel is booming. Maybe this is because people like to look their business partners in the eye during negotiations. Or because people like to escape from the office routine. Decisions of this kind, where we are guided by emotions, are for the most part subconscious. As a designer, I want to understand and try to predict the subliminal needs that people might have in the future.

Text: Nicole Geffert



Die Reiselust des Menschen

Drei Fragen an Matthias Lossau, Diplom Industrial Designer, Institut für Transportation Design an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Herr Lossau, Sie entwickeln im Forschungsprojekt „Energiewende in der Luftfahrt“ Zukunftsszenarien. Haben Sie bereits eine Idee, wie wir 2050 fliegen? Surren wir per Elektrojet geräuschlos zum nächsten City-Airport? Oder wird Fliegen zum Luxusgut, weil knappe Rohstoffe die Ticketpreise explodieren lassen?

Wenn ich an die Reiselust denke, die uns alle immer wieder packt, ist mir die Vision von dem Elektroflieger lieber. Die Frage, wie sich die Luftfahrt bis 2050 verändern wird, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Szenarien, die wir in der Mobilitätsforschung erstellen, sind keine Vorhersagen, sondern mögliche Entwicklungspfade. Sie helfen uns, eine Vorstellung dafür zu schaffen, wie sich die Zukunft entwickeln kann. Szenarien stimulieren die Diskussion im Forschungsteam und unterstützen die Wissenschaftler bei der Entscheidungsfindung – zum Beispiel, welche technischen Konzepte sinnvoll erscheinen.

Sie arbeiten in einem Team zusammen mit Ingenieuren aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Haben Sie als Designer eine andere Perspektive auf das Forschungsthema?

Ja, das ist in einem interdisziplinären Team auch erwünscht. Wir betreiben die Mobilitätsforschung nicht ausschließlich aus ingenieurswissenschaftlichen Blickwinkeln, sondern auch aus design-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven. Kurz gesagt: Es geht nicht nur um die Entwicklung innovativer Antriebssysteme, sondern auch um die Reiselust der Menschen. Weiche Faktoren wie Emotionen und Bedürfnisse sind wichtige Aspekte in einem Szenario. Denken Sie beispielsweise nur an das Comeback der Schallplatte. Obwohl wir Musikdateien auf unser Handy laden können, stellen sich junge Menschen plötzlich einen Plattenspieler ins Zimmer und hören ihre Musik auf Vinyl. Warum? Weil das Musikhören so zu einem Erlebnis wird, das mehr Sinne berührt: Ich lasse die Platte aus der Hülle gleiten, setze die Nadel in die Rille. Es knackt und knistert. Dieses Ritual löst Emotionen aus, die eine MP3-Datei offenbar nicht freisetzt. All diese nicht messbaren Faktoren sollten dennoch in eine systemische Betrachtung mit einbezogen werden.

Was bedeutet das für die Mobilität in der Luftfahrt?

Wenn wir Zukunftsszenarien für die Luftfahrt entwickeln, müssen wir neben technischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten auch die Sehnsüchte der Menschen in Bezug auf das Fliegen beleuchten. Dazu ein Beispiel: Wir können mittlerweile Videokonferenzen abhalten und mit Gesprächspartnern in der ganzen Welt konferieren. Dafür müssen wir nicht unser Büro verlassen und auf Dienstreise gehen. Daraus müsste man folgern: Die Nachfrage für Geschäftsreisen im Luftverkehr geht zurück. Stimmt aber nicht. Geschäftsreisen boomen. Vielleicht weil der Mensch das Bedürfnis hat, seinem Verhandlungspartner direkt in die Augen zu blicken. Oder weil er gern reist, um seinem Büroalltag zu entfliehen. Solche Entscheidungen, bei denen wir uns von einem Gefühl leiten lassen, sind uns größtenteils nicht bewusst. Es geht für mich als Designer darum zu verstehen und zu lernen, welche unterschwelligen Bedürfnisse die Menschen in der Zukunft haben könnten.

Text: Nicole Geffert