19.06.2018 | Magazin:

Halbzeit-Konferenz PROCOMPAS Nachwuchsforschende präsentieren ihre Ergebnisse

Mit einer Summe von 3,9 Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft das Graduiertenkolleg „Assemblierung von Proteinkomplexen (PROCOMPAS)“. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Sprecher Prof. Ralf R. Mendel von der Technischen Universität Braunschweig und des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung erforschen gemeinsam, unter welchen Bedingungen und mit welchen Auswirkungen sich in einer Zelle Proteine zu höheren Strukturen zusammenschließen. Erste Ergebnisse werden am 20. und 21. Juni auf der Halbzeit-Konferenz PROCOMPAS-Symposium im BRICS vorgestellt.

Höhepunkt nach der Halbzeit des Graduiertenkollegs ist nach eineinhalb Jahren Laufzeit das internationale PROCOMPAS-Symposium, das die Doktorandinnen und Doktoranden im BRICS organisieren. Sechs Doktorandinnen und Doktoranden des PROCOMPAS-Graduiertenkollegs stellen in Vorträgen ihre Ergebnisse vor, die sie in den ersten 18 Monaten ihrer Doktorarbeit erzielt haben. Weitere 14 Mitglieder des Graduiertenkollegs präsentieren ihre Resultate auf Postern.

Im BRICS findet die internationale Halbzeit-Konferenz PROCOMPAS statt. Bildnachweis BRICS/TU Braunschweig

Sechs Gastredner aus dem In- und Ausland werden zu Themen sprechen, die für PROCOMPAS von hoher Relevanz sind. Und schließlich nehmen auch alle PROCOMPAS-Projektleiter von der TU Braunschweig und vom Helmholtz-Zentrum an dieser Tagung teil, die eine Leistungsschau des Graduiertenkollegs ist und im Zentrum für Systembiologie, BRICS, stattfindet.

„Die Doktoranden haben dabei gelernt, wie wichtig es ist, viele Monate im Voraus Gastsprecher aus dem In- und Ausland anzuschreiben und sie für eine Teilnahme am Symposium zu gewinnen, denn führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben immer einen vollen Terminkalender“, so der Sprecher Prof. Ralf Mendel vom Institut für Pflanzenbiologie. Der stellvertretende Sprecher Prof. Dieter Jahn vom Institut für Mikrobiologie ergänzt: „Ein von der DFG finanziertes Graduiertenkolleg bietet den großen Vorteil, dass nicht nur Forschungsmittel zur Verfügung gestellt werden, sondern auch umfangreiche Gelder für die Einladung von Gastsprechern, Reisemittel zur Teilnahme der jungen Forscher an Kongressen oder zur Arbeit in anderen Labors, für eigene Workshops, Summer Schools, Retreats und zur Einladung von jungen Forschern aus dem Ausland, die zusammen mit unseren Doktorandinnen und Doktoranden für ein paar Wochen oder Monate bei uns arbeiten.“

Kontakt
Prof. Dr. Ralf-Rainer Mendel
Technische Universität Braunschweig
Institut für Pflanzenbiologie
Humboldtstraße 1
38106 Braunschweig
Tel.:  0 531 391-5870
E-Mail: r.mendel@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/ifp