11.12.2015 | Magazin:

Zukunftsforschung im vertikalen Stadtlabor Nicole Sandt von der TU Braunschweig gewinnt den Wolfsburg Award 2015

Die Architekturstudentin der Technischen Universität Braunschweig Nicole Sandt wurde mit dem diesjährigen Wolfsburg Award for urban vision ausgezeichnet. Die Studierende setzte sich damit unter 77 Teilnehmenden durch. Ihre Arbeit entstand am Institut für Entwerfen und Baugestaltung bei Professor Rolf Schuster.

Von links: Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Preisträgerin Nicole Sandt, Stadtbaurätin Monika Thomas und Juryvorsitzender Professor Manuel Scholl (Zürich). Foto: Stadt Wolfsburg/Lars Landmann

Von links: Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Preisträgerin Nicole Sandt, Stadtbaurätin Monika Thomas und Juryvorsitzender Professor Manuel Scholl (Zürich). Foto: Stadt Wolfsburg/Lars Landmann

Im Rahmen eines Festaktes im Wissenschaftstheater Phaeno verliehen Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Stadtbaurätin Monika Thomas und der Vorsitzende des Preisgerichts Manuel Scholl die Auszeichnung, die mit 2.500 Euro dotiert ist.

Der mit dem Wolfsburg Award for urban vision 2015 ausgezeichnete Entwurf Nicole Sandts „Keimzelle Zukunft“ überzeugte die Jury mit der Idee eines Zusammenschlusses von Werk und Stadt zu einem Stadtlabor, welches über die Stadt hinaus wächst. In dem Forschungshochhaus soll Mobilitäts- und Nachhaltigkeitsforschung betrieben und gemeinsam an der Zukunft der Stadt gearbeitet werden.

Die Jury lobte den „experimentellen, vielleicht auch utopischen Ansatz, der die vertikale Stadt thematisiert und ein starkes Zeichen setzt“. Auch der Standort wurde im Hinblick auf eine Aufhebung der Trennung zwischen Stadt und Werk, Nord und Süd positiv bewertet: „Die Position im Dreieck zwischen Koller-Achse, Berliner-Brücke und Mittellandkanal ist interessant gewählt und stadträumlich sehr wirksam“, heißt es in der Beurteilung des Preisgerichts.

Der studentische Ideenwettbewerb der Stadt Wolfsburg wurde in diesem Jahr zum neunten Mal ausgelobt und unter dem neuen Titel „Wolfsburg Award für urban vision“ zum ersten Mal europaweit ausgeschrieben. Neu ist auch die Beteiligung internationaler Gastjuroren im Preisgericht. Den Auftakt machten in diesem Jahr Selina Anttinen und Vesa Oiva vom Architekturbüro AOA/Anttinen Oiva Arkkitehdit aus Helsinki.

Die Dokumentation der nominierten und ausgezeichneten Arbeiten kann über das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de kostenfrei angefordert werden.

Weitere Informationen: www.presse-service.de/data.cfm/static/922532.html

Kontakt
Prof. Rolf Schuster
Institut für Entwerfen und Baugestaltung
Tel.: 0531/391-2518
E-Mail: r.schuster@tu-braunschweig.de