14.01.2013 | Presseinformationen:

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit – zur Rolle der Universitäten in der (Aus)bildung junger Menschen Ringvorlesung "10 Jahre Bologna – und zwei Exzellenzrunden: Wo steht die TU?"

Im Rahmen der Ringvorlesung „10 Jahre Bologna – und zwei Exzellenzrunden: Wo steht die TU?“ der Technischen Universität Braunschweig referiert am

Montag, 21. Januar 2013, um 18.30 Uhr
im Hörsaal PK 11.1, Pockelsstr. 11, Haus der Wissenschaft,

Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn, über das Thema „Zwischen Anspruch und Wirklichkeit – zur Rolle der Universitäten in der (Aus)bildung junger Menschen“.

Prof. Dr. Horst Hippler hat als im Frühjahr 2012 neu gewählter Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) eine kritische Bilanz der Bologna-Reform gezogen. Seine Kritik zielt auf den Ansatz dieser Reform, junge Menschen schneller durch das Studium zu schleusen und früher in den Beruf zu bringen. Die Unternehmen wollten jedoch nicht nur Absolventen, sondern Persönlichkeiten einstellen, und dies setzt – so die These von Horst Hippler – seitens der Universitäten das Angebot von Bildung und nicht nur das von Ausbildung voraus.

Zur Person:
Prof. Dr. Horst Hippler begann nach seinem Studium der Physikochemie an der Universität Göttingen seine wissenschaftliche Karriere an der ETH Lausanne. Von dort wechselte er an das IBM Research Laboratory in San José, USA. Nach der Habilitation, wiederum an der Universität Göttingen, wurde er 1993 zum Ordinarius für Chemie an die Universität Karlsruhe (TH) berufen. Nach zweijähriger Tätigkeit als Prorektor für Forschung wurde er im Oktober 2002 zum Rektor der Fridericiana gewählt. Nach der durch die Exzellenzinitiative geförderten Fusion der Universität Karlsruhe mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (Helmholtz-Gemeinschaft) amtierte Professor Hippler als Präsident dieser neuen Institution, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Seit April 2012 steht er als Präsident der Hochschulrektorenkonferenz vor.

Gesamtleitung:
Prof. Dr. Henning Hopf, Prof. Dr. Herbert Oberbeck, TU Braunschweig

Die Ringvorlesung wendet sich ausdrücklich auch an interessierte Bürger der Region.

Weitere Informationen:
https://magazin.tu-braunschweig.de/wp-content/uploads/2012/10/Ringvorlesung_2012_13.pdf