17.11.2010 | Presseinformationen:

Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Braunschweig von der DFG bewilligt Neuartige Hochauftriebssysteme sollen Flugzeuge leiser machen

Die Flugzeuge der Zukunft sollen sehr leise sein, nur eine kurze Start- und Landebahn benötigen und stadtnahe Flughäfen anfliegen können. Entwickelt werden sollen die technischen Grundlagen in dem von der Deutschen Forschungsgesellschaft soeben genehmigte Sonderforschungsbereich (SFB) 880 der Technischen Universität Braunschweig.

Am SFB „Grundlagen des Hochauftriebs künftiger Verkehrsflugzeuge“ arbeiten Wissenschaftler der TU Braunschweig, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Braunschweig, und der Leibniz Universität Hannover zusammen an der Entwicklung neuartiger, effizienter Hochauftriebssysteme. Er wird wichtiger Bestandteil der strategischen Ausrichtung der Luftfahrtforschung am Campus Forschungsflughafen in Braunschweig.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird hierfür insgesamt 15 Teilprojekte und ein integriertes Graduiertenkolleg für die Doktorandenausbildung fördern. Der Sonderforschungsbereich 880, der seine Arbeit am 1. Januar 2011 aufnimmt, erhält in den nächsten vier Jahren eine Fördersumme von 7,6 Millionen Euro. Sprecherhochschule ist die TU Braunschweig und Sprecher wird Prof. Rolf Radespiel, Institut für Strömungsmechanik. „Der Sonderforschungsbereich ist ein wichtiger Schritt für den Campus Foschungsflughafen, der damit national und international weiter an Profil gewinnt“, freut sich der Prof. Radespiel.

Die Verwirklichung der Vision des „Bürgernahen Flugzeugs“ erfordert Technologien, die in der Aeroakustik, der Aerodynamik und der Flugdynamik weit über den derzeitigen Stand der Methoden und des Wissens hinausgehen. Der neue SFB will die Effizienz des aktiven Hochauftriebssystems vor allem dadurch steigern, dass die benötigte Leistung für das Ausblasen über die Hochauftriebsklappen verringert wird. Dafür sollen durch einen formvariablen Tragflügel, durch Erforschung der Synergien zwischen Absaugen und Ausblasen eines pneumatisch-autonomen, aktiven Hochauftriebssystems sowie durch die Ausnutzung der Potenziale der Strömungsregelung Auftriebsbeiwerte bis zum Doppelten des heute Üblichen ermöglicht werden.

Langtitel: „Grundlagen des Hochauftriebs künftiger Verkehrsflugzeuge“, engl.: „Fundamentals of High Lift for Future Civil Aircraft“

Sprecherhochschule: Technische Universität Braunschweig

Sprecher: Prof. Dr. Rolf Radespiel

Kontakt
Prof. Rolf Radespiel
Institut für Strömungsmechanik
Tel.: 0531/391-2971
E-Mail: r.radespiel@tu-braunschweig.de