01.06.2011 | Presseinformationen:

Neuer Hochschulrat der TU Braunschweig: Externe Berater bringen ihre Expertise ein

 

Sieben Hochschulratsmitglieder treten am 1. Juni 2011 ihre vierjährige Amtszeit im Aufsichtsgremium der Technischen Universität Braunschweig an:

  • Prof. Dr. Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender Salzgitter AG,
  • Prof. Dr. Lothar Hagebölling, Chef des Bundespräsidialamtes,
  • Prof. Dr. Bettina Rothärmel, Prokuristin, Marketingleiterin Braunschweiger Zeitungsverlag,
  • Prof. Dr. Ursula Schaefer, Prorektorin für Bildung und Internationales der TU Dresden,
  • Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, der seine zweite Amtszeit antritt, und
  • Prof. Dr. Simone Lässig, Direktorin des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung und Historisches Seminar der TU Braunschweig (gewähltes Mitglied der Hochschule).
  • Ein weiterer Vertreter im Hochschulrat wird vom Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) benannt.

Die ersten fünf genannten Mitglieder des Hochschulrats wurden durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) im Einvernehmen mit dem Senat der TU Braunschweig bestellt. Sie kommen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur und sind mit dem Hochschulwesen vertraut. Außerdem wählte der Senat mit Prof. Dr. Simone Lässig eine Person, die Mitglied der Hochschule ist. Das MWK benennt einen eigenen Vertreter.

Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Professor Dr. Johanna Wanka, wünscht den Hochschulratsmitgliedern einen guten Start. „Die Auswahl von Persönlichkeiten für den Hochschulrat ist nie einfach, da die Anforderungen weit gesteckt sind. Einerseits sollen sie aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen kommen, andererseits aber mit dem Hochschulwesen besonders vertraut sein. Ich bin aber überzeugt, dass es einmal mehr gelungen ist, für die TU Braunschweig ein herausragendes Beraterteam für die Zukunft zu gewinnen.“

„Mit diesem Hochschulrat haben wir wieder Persönlichkeiten gewinnen können, die sich mit Engagement und Überzeugung für die Belange der TU Braunschweig einsetzen werden“, freut sich Prof. Jürgen Hesselbach auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Das Gremium berät das Präsidium und den Senat der TU Braunschweig und nimmt zu den Entwicklungs- und Wirtschaftsplänen und zur Gründung von bzw. zur Beteiligung an Unternehmen durch die Hochschule Stellung. Außerdem wirkt er bei der Besetzung des Hochschulpräsidiums mit.