12.04.2011 | Presseinformationen:

Das „Museum der Unschuld“ in Istanbul und andere Orte der Stimmung – Orhan Pamuks Architekten an der TU Braunschweig Vortragsreihe „Architekturpositionen“ des Studiengangs Architektur

In der Vortragsreihe „Architekturpositionen“ des Studiengangs Architektur der Technischen Universität Braunschweig referieren der Architekt Gregor Sunder-Plassmann und die Künstlerin Johanna Sunder-Plassman. Vater und Tochter haben im vergangenen Jahr das „Museum der Unschuld“ in Istanbul für den Literatur-Nobelpreisträger von 2006 Orhan Pamuk fertiggestellt.

Bildnachweis: Sunder-Plassmann Architekten

Als physisch-räumliches Pendant zu dessen gleichnamigen Roman gestalteten die Architekten ein Wohnhaus im Istanbuler Stadtteil Çukurcuma um, dass Pamuk vor über zehn Jahren erworben hatte. Sie richteten eine Ausstellung mit Gegenständen, Bildern, Filmen und Geräuschen ein, die der Schriftsteller über die Jahre gesammelt hatte, und die die Geschichte des Romans über eine unerfüllte Liebe im Istanbul der 1970er Jahre nachvollziehen und veranschaulichen.

 

Der Vortrag findet statt
am Dienstag, 12. April 2011, um 19.30 Uhr
im Hörsaal PK 4.7, im Altgebäude, Pockelsstraße 4.


Gregor und Johanna Sunder Plassmann stellen verschiedene Museumsprojekte vor, die von ihnen realisiert worden sind. Der besondere Fokus des Vortrags wird auf das „Museum der Unschuld“ gelegt sein. Der Fachvortrag wird in einer architekonisch-literarischen Synopse von Ali Berber von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit einer Lesung aus Pamuks Buch auf Türkisch und Deutsch untermalt.

 

Kontakt:
Bernhard Ax
Institut für Gebäudelehre und Entwerfen
Tel.: 0531 391-3532
b.ax@tu-braunschweig.de