13.10.2017 | Presseinformationen:

Voraussichtlich 100.000 Menschen nutzen den Niedersachs-O-Mat Online-Wahlhilfe steht noch bis Sonntag zur Verfügung

Eine Woche nach seiner Freischaltung steuert die Online-Wahlhilfe zur Landtagswahl in Niedersachsen auf die Hunderttausend-Nutzer-Marke zu. Der Niedersachs-O-Mat bietet noch bis einschließlich Sonntag die Möglichkeit, sich spielerisch über die verschiedenen Wahlprogramme zu informieren. Kostenlos und anonym kann man herausfinden, wie es um die Übereinstimmung der eigenen Meinung mit den Positionen der Parteien bestellt ist. Die Einstellung der Nutzer wird anhand von 38 politischen Aussagen ermittelt, die auf den Wahl- und Grundsatzprogrammen der zur Wahl zugelassenen Parteien basieren. Am Schluss zeigt die Auswertung die Nähe der eigenen Meinung zu den Positionen der Parteien auf. Insgesamt nehmen 13 Parteien an der Online-Wahlhilfe teil.

„Es war unser Ziel mit dem Niedersachs-O-Mat möglichst viele Wählerinnen und Wählern in Niedersachsen zu erreichen – angesichts der Nutzerzahlen ist uns das sehr gut gelungen“, erklärt Prof. Wagschal, Initiator des Pilot-Projekts. Noch am Tag vor der Wahl sei mit weiteren zahlreichen Nutzerinnen und Nutzern zu rechnen. „Neueste Umfragen zeigen, dass knapp ein Drittel der Wahlberechtigten sich noch nicht entschieden hat, wem sie am Sonntag ihre Stimme geben. Diesen Menschen bietet unser Online-Angebot eine gute Orientierung über den Parteienmarkt“, fügt Prof. Bandelow von der Technischen Universität Braunschweig als Mitglied des Teams der Projektleitung an. Prof. Marschall von der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, der die wissenschaftliche Betreuung des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale verantwortet und zur bevorstehenden Landtagswahl Teil der Projektleitung des Niedersachs-O-Mat ist, ergänzt: „Für uns war es wichtig, den Wählerinnern und Wählern trotz des Fehlens eines Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Niedersachsen ein qualitativ hochwertiges Informationsangebot bereitzustellen. Dafür haben wir unsere vielfältigen Erfahrungen einfließen lassen.“

Das speziell auf die niedersächsische Landtagswahl am 15. Oktober 2017 zugeschnittene Internetangebot (www.niedersachs-o-mat.de und www.kandidatomat.de) wurde in einem Gemeinschaftsprojekt der Universität Freiburg, der Technischen Universität Braunschweig und der Universität Düsseldorf von Politikwissenschaftlern entwickelt und wird von und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) technisch unterstützt. Die Thesen wurden von den Experten anhand der Parteiprogramme und den wichtigsten Themen im Land erarbeitet. 13 der 15 antretenden Parteien haben auf die Thesen geantwortet. Diese wurden anschließend einer intensiven inhaltlichen und statistischen Prüfung unterzogen, um die Qualität der Internet-Wahlhilfe zu gewährleisten.