01.11.2012 | Magazin:

Personalnotizen

Zwei Humboldt-Stipendiaten zu Gast

Seit September ist Dr. Reiko Nomura von der Nagoya University in Japan als Stipendiatin der Humboldt-Stiftung an der TU Braunschweig. Sie wird in den nächsten zwei Jahren am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik forschen. Ihr Gastgeber ist Prof. Karl-Heinz Glaßmeier. Dr. Nomura wird sich unter anderem mit sogenannten Ionen-Zyklotron Wellen in der Magnetosphäre befassen. Solche Wellen entstehen durch Instabilitäten von Protonen- und Ionenverteilungen. Sie geben wichtige Hinweise auf dynamische Vorgänge in der Magnetosphäre und sind am Erdboden als Pulsationen des Erdmagnetfeld zu beobachten. Bodenbeobachtungen dieser Pulsationen aus Kanada wird Dr. Nomura mittels der am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik entwickelten Wellenteleskopmethode genauer untersuchen. Prof. Glaßmeier und sein Team erhoffen sich hier ein besseres Verständnis der Anregung dieser Störungen und ihrer Bedeutung für das Weltraumwetter.

Dr. Ariel Rodriguez vom Institut für Ökologie und Systematik, Labana/Boyeros, in Kuba forscht als Georg-Forster-Forschungsstipendiat an der TU Braunschweig. Sein Gastgeber ist Prof. Miguel Vences vom Zoologischen Institut. Ariel Rodrieguez hat ein Stipendium für 18 Monate erhalten, somit wird er offiziell erst einmal bis April 2014 an der TU Braunschweig arbeiten. Er forscht an der Evolution von akustischer Kommunikation bei Fröschen.

Feinwerkmechanikerin Kammersiegerin des Handwerks

Unter den besten Handwerkern der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade wurde Gesellin Marina Ritter auszeichnet, die im Institut für Stahlbau der TU Braunschweig eine Ausbildung als Feinwerkmechanikerin absolviert hat. Die Wolfenbüttlerin ist gehörlos und hat ihre Ausbildung mit Hilfe einer Dolmetscherin absolviert. Nach dem erfolgreichen Abschneiden in der ersten Runde des Wettbewerbs folgt die Ausscheidung auf Landesebene. Die gehörlose Feinwerkmechaniker Marina Ritter wurde Kammersiegerin im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

TU-Professorin Schwalb wieder in den DFG-Senat gewählt

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wählte Professorin Antje Schwalb, Institut für Geosysteme und Bioindikation der TU Braunschweig, für zwei weitere Jahre in den DFG-Senat. Sie vertritt in dem wichtigsten politischen Gremium der DFG die Geowissenschaften.

Der Senat ist das wissenschaftspolitische Gremium der DFG. Er nimmt übergeordnete Anliegen der Forschung wahr, fördert ihre Zusammenarbeit und berät Regierungen, Parlamente und Behörden durch wissenschaftlich begründete Stellungnahmen. Durch die Einrichtung von Schwerpunktprogrammen und Forschergruppen setzt er Akzente in der Forschungsplanung. Der Senat besteht aus 39 wissenschaftlichen Mitgliedern, von denen 36 von der Mitgliederversammlung gewählt werden.

Verleihung des Titels Visiting Professor

Prof. Thomas Bernhard Siefer, Institut für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb,  wurde von der Beijing Jiaotong University der Titel eines Visiting Professor an der School of Traffic and Transportation verliehen.

Braunschweigischer Hochschulbund e.V. wählt neuen Präsidenten

Dr. Wolf-Michael Schmid, Unternehmer aus Helmstedt und Präsident der IHK Braunschweig, wurde von der Mitgliederversammlung  einstimmig zum neuen Präsidenten des Braunschweigischen Hochschulbundes gewählt. Dr. Wolf-Michael Schmid übernimmt dieses Amt von Dr. Gunter Dunkel, Vorsitzender des Vorstandes NORD/LB, der in seiner sechsjährigen Präsidentschaft den BHB erfolgreich durch schwierige Zeiten führte.