27.04.2011 | Presseinformationen:

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Katja Koch Sprichst du schon deutsch oder müssen wir dich noch fördern? Mehrsprachigkeit als Herausforderung für Bildungsinstitutionen

Prof. Dr. Katja Koch, Institut für Erziehungswissenschaft, Technische Universität Braunschweig, hält ihre Antrittsvorlesung „Sprichst du schon deutsch oder müssen wir dich noch fördern? Mehrsprachigkeit als Herausforderung für Bildungsinstitutionen“ am

Mittwoch, 4. Mai 2011, um 17.00 Uhr
in der Aula, Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig.

Für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stellen der Erwerb und die Beherrschung der deutschen Sprache die entscheidende Hürde für den erfolgreichen Verlauf der Bildungskarriere dar. Bildungspolitisch wird dem frühen Zweitspracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund nach wie vor eine hohe Priorität zugemessen, dies zeigt sich vor allem daran, dass Maßnahmen zur Sprachförderung von Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache in verschiedenen deutschen Bundesländern und an vielen Stellen des Bildungssystems installiert wurden, um die in einer Reihe von Studien beschriebene Bildungsbenachteiligung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu verringern. Während im vorschulischen Bereich erste systematische Untersuchungen durchgeführt wurden und werden, bleibt die Umsetzung und Effektivität der schulischen Maßnahmen zur durchgängigen Sprachförderung bislang weitgehend unhinterfragt. Im Vortrag soll geklärt werden, welche Konzepte der Sprachförderung in den Bildungsinstitutionen Kindergarten und Grundschule etabliert wurden, welche Wirkung diese Maßnahmen bisher gezeigt haben und welchen zentralen pädagogischen Herausforderungen sich diesen beiden Institutionen aufgrund der stetig steigenden Zahl von mehrsprachigen Kindern in Zukunft stellen müssen.

Zur Person

Katja Koch studierte von 1989 bis 1995 Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und promovierte dort 2001 zum Thema „Übergänge in die Sekundarstufe“. Von 2002 bis 2008 war sie als wissenschaftliche Assistentin am Pädagogischen Seminar der Georg-August Universität Göttingen beschäftigt und habilitierte sich 2008 mit einer Arbeit zum Thema: Zweitspracherwerb von Grundschulkindern nichtdeutscher Herkunftssprache. 2009 erhielt sie den Ruf auf eine Professur für Grundschulpädagogik an die Universität Koblenz-Landau, einen Ruf auf eine Professur für Grundschulpädagogik an die Universität Leipzig sowie einen Ruf auf eine Professur für Pädagogik des Grundschulalters an die Universität Osnabrück. Seit 2010 ist sie Professorin für Schulpädagogik an der Technischen Universität Braunschweig. Prof. Koch ist Vorsitzende der Kommission Grundschulpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) und Mitherausgeberin der Erziehungswissenschaftlichen Revue (EWR). Zentral für Ihre Forschungen sind Fragen zum Passungsverhältnis von Individuum und Institution und hieraus resultierenden pädagogischen Herausforderungen.