03.05.2017 | Magazin:

The Thrust of Tomorrow Focus on research: "Energy System Transformation in Aviation"

(See german Version below)

The rise in air traffic is connecting people around the globe, but it places a strain on the environment and our climate. New ideas are needed to reduce fuel consumption, noise and emissions, and aircraft engines play a key role in this. “Modern propulsion systems are already very efficient. It will be difficult, but not impossible, to improve them further”, says Nils Budziszewski, Research Associate at TU Braunschweig’s Institute of Jet Propulsion and Turbomachinery. As part of the Energy System Transformation in Aviation project, he is researching the design and integration of innovative propulsion systems.

Nils Beck, Research Assistant at the Institute of Fluid Mechanics. Credit: Jonas Vogel/TU Braunschweig

Nils Beck, Research Assistant at the Institute of Fluid Mechanics. Credit: Jonas Vogel/TU Braunschweig

One promising technological approach in the experts’ opinion is Boundary Layer Ingestion (BLI), in which a propulsion system sucks in ingest the boundary layer of the fuselage, increasing the engine’s propulsive efficiency. Under this pioneering technology, the engines are no longer positioned on the wings, but rather in a new location on the aircraft, closely integrated into the main body – which also results in reduced drag. In aviation research circles, various concepts for this are currently under discussion, and options are being examined.

“We set ourselves apart from other research approaches by examining BLI technology and engine integration in conjunction with laminar flow technologies. We are combining the two concepts”, explains Nils Beck, Research Associate at TU Braunschweig’s Institute for Fluid Mechanics. A laminar, or homogenous, flow reduces friction and thus fuel consumption and emissions. Beck and his teams are also part of the Energy System Transformation in Aviation project. They are developing a Laminar Flow Control system that sucks away removes part of the low momentum flow on an aircraft’s fuselage and wings, reducing aerodynamic instabilities. That air is then fed into – or rather, sucked in by – the engine.

Nils Budziszewski, Research Fellow at the Institute of Jet propulsion and Turbomachineryof the TU Braunschweig.

Nils Budziszewski, Research Fellow at the Institute of Jet propulsion and Turbomachineryof the TU Braunschweig. Credit: Jonas Vogel/TU Braunschweig

However, the combination of both technologies and their technical implementation “is far from trivial”, Budziszewski stresses. “The air flow around the engine is no longer even. The air that is sucked in by the Laminar Flow Control system and then fed into the propulsion system is slower than the air that flows around the engine during flight.” To prevent negative effects on power output, new solutions need to be found. Still, the scientists agree that the benefits of their innovative research approach, which aims to improve overall aircraft efficiency, outweigh the disadvantages. To ensure that the results do not end up filed away and forgotten, it is vital for them to be application-oriented – even if “all ideas are good ideas” at this early stage.

Text: Nicole Geffert


Schub von morgen

Der wachsende Luftverkehr bringt die Menschen weltweit zusammen, belastet aber Umwelt und Klima. Neue Ideen sind daher gefragt, um Kerosinverbrauch, Lärm und Emissionen zu senken. Den Triebwerken kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. „Der Wirkungsgrad moderner Antriebe ist bereits sehr hoch. Es ist schwierig, aber nicht unmöglich, weitere Verbesserungen herauszuholen“, sagt Nils Budziszewski, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der TU Braunschweig, der im Projekt „Energiewende in der Luftfahrt“ an der Auslegung und Integration innovativer Antriebssysteme forscht.

Potenzial steckt nach Überzeugung der Experten in dem Technologiekonzept Boundary Layer Ingestion (BLI), bei der ein Antrieb die Grenzschicht des Flugzeugrumpfes einsaugt und den Vortriebswirkungsgrad des Triebwerks verbessert. Diese zukunftsweisende Technologie sieht vor, dass die Triebwerke nicht mehr wie bisher am Flügel aufgehängt sind, sondern am Flugzeug neu positioniert und in die Flugzeugstruktur enger integriert werden – was zudem den Widerstand verringert. In der Luftfahrtforschung werden hierzu bereits unterschiedliche Konzepte diskutiert und Optionen geprüft.

„Wir grenzen uns von anderen Forschungsansätzen ab, indem wir die BLI-Technologie und die Integration des Triebwerks zusammen mit der Laminartechnologie untersuchen, also beide Konzepte miteinander verbinden“, sagt Nils Beck, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Strömungsmechanik der TU Braunschweig. Eine laminare, das heißt gleichmäßige Strömung verringert den Widerstand und reduziert damit Treibstoffverbrauch und Schadstoffemissionen. Beck und sein Team entwickeln in dem Projekt „Energiewende in der Luftfahrt“ ein Laminar Flow Control-System, das einen Teil der Strömung an Rumpf und Flügeln absaugt und so aerodynamische Instabilitäten dämpft. Diese Luft wird anschließend dem Triebwerk zugeführt bzw. von ihm angesaugt.

Die Verbindung beider Technologien und ihre technische Umsetzung sind allerdings „alles andere als trivial“, wie Budziszewski betont. „Das Triebwerk wird nicht mehr gleichmäßig angeströmt. Denn die vom Laminar Flow Control-System abgesaugte Luft, die dem Antrieb zugeführt wird, ist langsamer als die Luft, die das Triebwerk im Flug frei anströmt.“ Damit sich das nicht ungünstig auf die Leistung auswirkt, müssen neue Lösungen her. Dennoch überwiegen für die Wissenschaftler die Vorteile ihres innovativen Forschungsansatzes, der die Gesamteffizienz des Flugzeugs verbessern soll. Die Ergebnisse sollen dabei nicht in der Schublade landen, sondern ansatzorientiert sein – auch wenn zu Beginn der Überlegungen erst einmal „in jede Richtung gedacht werden darf“.

Text: Nicole Geffert