Kategorie: | Veranstaltungsgruppe:

Religion und Bildung 07.09.2017 - 09.09.2017 | 13:00 Uhr - 13:30 Uhr

Angesichts aktueller Debatten um Möglichkeiten und Grenzen des Zusammenlebens unterschiedlicher Religionsgemeinschaften in Migrationsgesellschaften gewinnt die Frage, welche Rolle Religion in Bildungssystemen einnimmt, an Brisanz. Dies macht deutlich, dass Religion kein geschlossenes Konzept, sondern eine Ansammlung von Bedeutungen und Praktiken ist, die in jeder Generation (neu) ausgehandelt und an die jeweiligen politischen und sozialen Rahmenbedingungen angepasst werden. Religion gehört daher zu einem zentralen Untersuchungsfeld der historischen Bildungsforschung, ist doch die vormoderne und moderne Bildungsgeschichte in hohem Maße von Religion beeinflusst gewesen. Die Tagung thematisiert Religion im Bildungsbereich aus historischer Perspektive und rückt religiöse Symbole, Rituale, Praktiken und unterschiedliche Repräsentationen von Spiritualität in den Blickpunkt. Die ReferentInnen fragen nach der Rolle von Religion in Sozialisationsprozessen, nach der Beziehung zwischen unterschiedlichen religiösen und säkularen Wertesystemen, der Produktion und Reproduktion religiöser Narrative, der Rolle von Religion für Prozesse der Identitätskonstruktion oder der Reproduktion religiöser institutioneller Pfade in einem sich wandelnden nationalen und internationalen Kontext.

Zur Website der Veranstaltung →
Veranstaltung im Kalender speichern →