Kategorie: , | Veranstaltungsgruppe:

Neue Arzneimittel – Wer bewertet ihren Nutzen in der Europäischen Union? 09.01.2019 | 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Wenn neue Arzneimittel auf den Markt kommen, sind sie meist viel teurer als die älteren. Ihre Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit wird vor der Zulassung geprüft. Wer bewertet aber den Nutzen im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie? Hier treffen pharmazeutische, medizinische, klinisch-pharmakologische sowie rechtliche und marktwirtschaftliche Argumente aufeinander. Anhand der geplanten Neuregelung der Bewertung des Zusatznutzens innerhalb des europäischen Arzneimittelrechts diskutieren ein Vertreter der BUKO Pharma-Kampagne und eine Vertreterin des IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) miteinander.

Dr. Simone Johner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Supervisionsfunktion am Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Ressort Arzneimittelbewertung. Hier ist sie mit früher Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach AMNOG befasst und an den Arbeiten im Rahmen von EUnetHTA Joint Action 3 beteiligt. Bevor sie ans IQWiG wechselte, hat sie am DONALD Institut für Kinderernährung geforscht. Sie erhielt den Förderpreis 2013 INSTITUT DANONE Ernährung für Gesundheit e.V.

Jörg Schaaber ist Soziologe und Gesundheitswissenschaftler (MPH). Er arbeitet für die BUKO Pharma-Kampagne, die die globale Geschäftspolitik der Pharmaindustrie beobachtet und sich für den Zugang zu unentbehrlichen Arzneimittel einsetzt. Jörg Schaaber ist Chefredakteur des von der Kampagne herausgegebenen Pharma-Brief und Geschäftsführer des VerbraucherInnenmagazins Gute Pillen – Schlechte Pillen. Er ist Mitbegründer von Health Action International (HAI) und war 1988-2001 Vorstandsmitglied von HAI-Europa. Er ist Patientenvertreter im Gemeinsamen Bundesausschuss, der über die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln entscheidet.

Referent/in

Simone Johner und Jörg Schaaber

Zur Website der Veranstaltung →
Veranstaltung im Kalender speichern →