Kategorie: , | Veranstaltungsgruppe:

Ik ben Alice – Filmfestival FUTURALE Arbeiten 4.0 16.10.2016 | 11:00 Uhr - 13:30 Uhr

Film „Ik ben Alice“
Dokumentation, NL 2015 | OmU | 80 Minuten | FSK 0 | Regie: Sander Burger

Einer älter werdenden Bevölkerung stehen begrenzt Fachkräfte in der Pflege zur Verfügung. Daher soll der Pflegeroboter „Alice“ zukünftig Ersatz leisten. Der in Rotterdam uraufgeführte Dokumentarfilm Ik ben Alice, geht der Frage nach, wie Roboter eine Beziehung zu Menschen aufbauen können. Ergreifend, herzzereißend und moralisch.

Festivalgespräch „Der fürsorgende Roboter? Assistenz für alternde Menschen?“

  • Prof. Dr. Martina Hasseler, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Gesundheitswesen
  • Katja-Maria Staroste, Leiterin des AWO Wohn- und Pflegeheims Braunschweig-Querum
  • Uta Hirschler, Pröpstin in der Ev.-luth. Landeskirche Braunschweig
  • Moderation: Sebastian Wertmüller, ver.di Geschäftsführer SON

 

Filmfestival FUTURALE Arbeiten 4.0
Die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet mit großen Schritten voran. Erste Umrisse der Arbeitswelt 4.0 sind erkennbar – jetzt wird entschieden in welche Richtung der Weg führt. Eins ist klar: Die Arbeitswelt wird sich radikal verändern. Wo befinden wir uns zurzeit in dieser Entwicklung? Was verbirgt sich hinter „Arbeiten 4.0“? Wie sehen die Handlungsfelder aus – wo gibt es Gestaltungsmöglichkeiten? Ein Dialogprozess zu diesen Themen, gestartet vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), soll möglichst viele Menschen einbeziehen, sensibilisieren und zum Mitdiskutieren auffordern. Teil dieses Prozesses ist das Filmfestival FUTURALE. Sieben Dokumentarfilme beleuchten verschiedene Aspekte des „Arbeitens 4.0“ und im Anschluss diskutieren Expertinnen und Experten aus der Region mit dem Publikum.

Zur Website der Veranstaltung →
Veranstaltung im Kalender speichern →