Kategorie: | Veranstaltungsgruppe:

El Niño 26.01.2017 | 18:30 Uhr - 20:00 Uhr

Bei dem „El Niño – Southern Oscillation“-Phänomen (ENSO) handelt es sich um eine gekoppelte Ozean-Atmosphäre Wechselwirkung, die eine der wichtigsten globalen Antriebe für interannuelle Klimavariabilität darstellt. Trotz des räumlichen Auftretens von ENSO im südlichen Pazifik, sind die Auswirkungen mittels Telekonnektionen in weiten Teilen der Welt – mitunter bis nach Europa – nachweisbar.

Der Vortrag wird die Genese und verschiedenen Erscheinungsbilder von ENSO vorstellen, die globalen Auswirkungen des Phänomens beleuchten und diskutieren, was uns ENSO über die weitere Entwicklung des Klimawandels verrät. Zudem wird der Frage nachgegangen, wie der Stand der Wissenschaft hinsichtlich der Beobachtung sowie der Vorhersage von El Niño zu bewerten ist.

Referent/in

Prof. Dr. Stephan Weber, Institut für Geoökologie

Zur Website der Veranstaltung →
Veranstaltung im Kalender speichern →