Kategorie: | Veranstaltungsgruppe:

Der vermessene Mensch. 09.02.2017 | 18:30 Uhr - 20:00 Uhr

Anthropologische und ethische Anmerkungen zu einem Paradigmenwechsel

Schon immer verwendet der Mensch Technik, um so sein Leben leichter, sicherer oder produktiver zu machen. Die Technik, die er dabei verwendet, schafft ihm die Umwelt, in der er sich zu dem bildet, was er ist: ein Mensch. Die informatische Welt, die der Mensch sich nun durch virtuelle, adaptive, augmentierte Technologien schafft, in der er zunehmend mit Maschinen interagiert, die immer intelligenter, sozial kompetenter und Entscheidungen unterstützender werden, wirft erneut die Frage nach der conditio humana auf: Ist der Mensch vor allem das, was über digitalisierte Daten, zu denen er durch Selbstvermessung kräftig beiträgt, von ihm rekonstruiert werden kann? Was bedeutet Big Data für die Selbstwahrnehmung des Einzelnen wie für die politischen und sozialen Strukturen unserer Gesellschaften?

Referent/in

Prof. Dr. Arne Manzeschke, Evangelische Hochschule Nürnberg

Zur Website der Veranstaltung →
Veranstaltung im Kalender speichern →